Aktuelles

 

Offene Stellen

Lehrperson Primar/Kindergarten

Schule einmal anders! Sie sind Lehrerin / Lehrer und möchten für einige Monate in Peru leben, unterrichten und neue Erfahrungen sammeln? Urpi Wasi bietet Ihnen diese Möglichkeit.

Genauere Informationen finden Sie unter Stellenanzeigen.

Volontariat

Urpi Wasi bietet Ihnen eine einzigartige Möglichkeit, Land und Leute von ganz nah kennen zu lernen und wertvolle Erfahrungen mit nach Hause zu nehmen. 

Volontariat.

COVID-19 – 200 Körbe mit Nahrungsmittel

11.06.2020

Liebe Urpi Wasi Freunde

Die Situation ist kritisch, der Hunger gross und keine Besserung in Sicht. Zum Teil sind uns die Hände gebunden und wir können wenig machen. Es freut uns, dass wir diese Woche 200 Körbe mit je 20 Kg Nahrungsmittel an Familien unserer Kinder verteilen durften. Und wir hoffen sehr, dass uns erlaubt wird, ab August den ‚comedor‘ zur Verteilung des Mittagessens und einen Teil der Schule öffnen zu dürfen.

Convid-19 – die aktuelle Lage

26.05.2020

Ein Bericht von Barbara direkt aus Cusco:

Liebe Urpi Wasi Freunde

Die Lage in Peru ist schlimm, wir sitzen schon 11 Wochen in Quarantäne und es wird vorläufig noch bis Ende Juni dauern. Man weiss nicht wann, wie, wo, was alles weiter geht – alles ist unsicher. In den ersten Wochen fand eine grosse Völkerwanderung statt, die Leute flohen von den Großstädten in ihre Ursprungsdörfer und das Virus mit ihnen. Die Kurve steigt tagtäglich und die Krankenhäuser haben die Kontrolle verloren. Es fehlt an Intensivbetten, Atmungsgeräten, Schutzausrüstung und an Mediziner und Pflegepersonal. Die Wirtschaft fällt täglich tiefer ins Loch. An die Nachwirkungen kaum zu denken: die wirtschaftlichen Folgen, steigende Kriminalität, häusliche Gewalt, Gefahr für indigene Völker in Amazonien…

Das Urpi Wasi ist zu, die Hände sind uns gebunden, wir können nichts machen aber ich hoffe so schnell wie möglich wenigstens Mahlzeiten verteilen zu können, denn der Hunger und die Verzweiflung sind sehr gross.

Zum Glück ging auch ein grosser Teil unserer Kinder mit Familie in ihre Ursprungsdörfer, da sind sie sicher besser aufgehoben. Die gute Nachricht ist, dass wir mit ihnen in Kontakt stehen. Der Unterricht findet per Whatsapp statt. Das klappt mehr oder weniger mit 95% Teilnahme. Sie leihen sich ihr Handy gegenseitig und helfen so einander. Wichtiger als der Unterricht ist, mit den Familien in Verbindung zu stehen und sie durch diese schwierige Zeit zu begleiten.

Nach wie vor sind wir positiv, auch bei uns wird es sicher bald einen Lichtblick geben. Die Energie und Kraft zum Weitermachen ist da.

Entschuldigt bitte, wenn ich euch vorläufig nicht per Post für Spenden danken kann. Das ganze Transportwesen ist eingefroren und ich bin um jede Mail Adresse dankbar.

Herzlichst, eure Barbara

COVID-19

20.03.2020

Liebe Urpi Wasi Freunde

So wie fast überall steht auch in Peru und somit im Urpi Wasi das Leben still. Das Schuljahr musste, kurz nach Start, wieder abgebrochen werden. Die Kleinen in der Eingewöhnungsphase mussten wieder nach Hause geschickt werden. In Peru wurde der nationale Notstand verkündet und seit Montag gilt Ausgangssperre und somit für alle Einwohner häusliche Quarantäne. Wir wollen nun die Vorschriften einhalten, abwarten und hoffen. Und doch können wir die Fragen im Kopf nicht verdrängen. Die Aufmerksamkeit der internatioalen Medien gilt den geschlossenen Grenzen und gestrandeten Touristen. Was wird das Virus für die Familien unserer Kinder mit schlechter medizinischer Versorgung, teilweise prekären hygienischen Bedingungen und kompletem Lohnausfall bedeuten?

Cuidense mucho und bleibt gesund!

Jahresbericht 2019

01.02.2020

Lesen Sie den Jahresbericht 2019

Feliz navidad

09.12.2019

„Wann dürfen wir die 1. Kerze anzünden?“, fragen die Kleinen seit August.

Endlich ist es nun soweit, bald ist Weihnachten!

Gruppenweise wird Weihnachten auch im Urpi Wasi gefeiert. Besonders die Kleinen freuen sich, die Krippe zu bewundern, gemeinsam Weihnachtslieder zu singen, heissen Kakao zu trinken und Panetone zu essen.

Von Herzen frohe Weihnachten und ein gesundes Jahr 2020,

Barbara und das Urpi Wasi Team

1. Kommunion

30.11.2019

Auf ihren ganz grossen Tag haben 20 Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse lange gewartet. Während des ganzen Jahres haben sie sich vorbereitet, um im November die 1. Kommunion feiern zu dürfen.

Der Gottesdienst fand in der Kapelle von Zarzuela Alta, nicht weit vom Urpi Wasi entfernt, statt. Und die Feier wurde mit Torte und heisser Schokolade im Urpi Wasi abgerundet.

 

Abschlusslager

01.11.2019

Am kommenden Montag ist es endlich soweit.

Dank den Einnahmen des erfolgreichen und selbstorganisierten Grilltags packen die Schülerinnen und Schüler der 6. Primar für das langersehnte Klassenlager und begeben sich für 5 Tage nach Limatambo.

Limatambo gehört nicht zu den unzähligen peruanischen Sehenswürdigkeiten. Nein, aber das ist für Barbara und ihr Team gerade keine Priorität. Limatambo ist ein kleiner Ort, und liegt „nur“ knapp 80 Km von Cusco entfernt. Das weitaus mildere Klima als in Cusco lädt jedoch zum Baden (die meisten lernen in dieser Woche schwimmen), Zelten und gemütlichen Zusammensein ein. Dies ist nämlich das Ziel dieser Woche: zusammen Zeit verbringen, sich erholen, Spass haben und das Gemeinschaftsgefühl nochmals stärken.

Denn Ende Jahr geht für die Schülerinnen und Schüler eine wichtige Lebensetappe zu Ende. Sie werden die Primarschule im Urpi Wasi beenden. Normalerweise würde dies bedeuten, sich einen Platz an einer Sekundarschule in der Stadt zu suchen, was für die Familien mit vielen Hürden verbunden wäre. Um nur einige zu nennen: die Aufnahme an einer Schule ist schwierig und an hohe Kosten gebunden, die Wege der langjährigen Klassenkameraden werden getrennt, die Schulwege ans andere Ende der Stadt sind lang, die gewohnte Tagesbetreuung während der Arbeitszeit der Mutter fällt weg.

Dank der Unterstützung einer Spenderfamilie hat Urpi Wasi ein Abkommen mit einer Sekundarschule in der Nähe unterzeichnet. Somit kann Urpi Wasi ihre Jugendliche weiterbegleiten, ihnen einen erfolgreichen Schulabschluss garantieren und sie später und somit reifer mit genug Selbstwertgefühl in „die grosse weite Welt“ schicken. Mehr über das Abkommen erfahren Sie unter  „Stipendien für die Oberstufe“.

Und was ist aus den ehemaligen Schüler und Schülerinnen geworden?

02.08.2019

Was wird aus den Schülerinnen und Schüler nachdem sie das Urpi Wasi verlassen? Erlernen sie einen Beruf? Schaffen sie es aus den Teufelskreis der Armut? Durchaus berechtigte Fragen, denn dies sollte das langfristige Ziel jeder Entwicklungshilfe sein.

Am 1. August war es wieder so weit mehr zu erfahren. Ehemalige Schüler und Schülerinnen haben sich im Urpi Wasi zu einer gemütlichen Runde getroffen. Wie jedes Jahr, war es auch diesmal wieder berührend zu sehen „wie die Kleinen gross geworden sind“. Und am eindrücklichsten ist es selbstverständlich bei den ganz Grossen.

Die erste 6. Primarklasse hatte das Urpi Wasi im Jahr 2008 verlassen. In der Zwischenzeit absolvierten sie die fünf Jahre Oberstufe und viele von ihnen schlossen auch ihr Studium ab. Und um auf die Anfangsfragen zurückzugreifen: ja, viele haben es geschafft! Aus den kleinen „Urpiwasiños“ sind berufstätige, selbstsichere junge Erwachsene geworden. Um nur einige zu nennen:

Anahi hat sich ihren Mädchentraum erfüllt und ist inzwischen praktizierende Zahnärztin, Aaron studiert Psychologie, Erick hat seine Ausbildung als Automechaniker abgeschlossen und studiert neben der Arbeit nun Informatik, Priscila hat nach ihrem Studium in Verwaltung eine Stelle in einem guten Hotel in Cusco bekommen, Alexander ist Polizist usw.

Manco Capac und warum die Kinder tanzen

Juni 2019

Auch dieses Jahr haben die Schülerinnen und Schüler der 6. Primar und des 2. Kindergartens auf der Plaza de Armas getanzt. Wie jedes Jahr im Juni finden im Zusammenhang mit dem Inti Raymi Fest Tanzwettbewerbe statt. Schulen, Universitäten und Betriebe treten gegeneindander an und verwandeln Cusco mit ihren Trachten in eine farbenfrohe Stadt. Tanz der 6. Primar/2019!

Inti Raymi, das Sonnenfest wird dann am 24. Juni gefeiert. Und eigentlich handelt es sich „nur“ um ein Schauspiel. Ein Schauspiel, dass uns in die Vergangenheit schweifen lässt. Die Inkas verehrten die Muttererde „Pachamama“ und ihre wichtigsten Gottheiten waren die Berge „Apus“, die Flüsse und die Sonne „Inti“. Als Danksagen wurden Opfergaben erbracht und Rituale und Zeremonien gefeiert. Die Legende erzählt auch, dass der erste Inka Manco Capac, als Sohn der Sonne auf der Sonneninsel „Isla del Sol“ auf dem Titicacasee auf die Welt gekommen ist.

Start ins neue Schuljahr

März 2019

Wie auch bei uns, sind auch in Peru im Sommer lange Ferien. Nur eben, auf der Südhalbkugel nicht im Juli und August, sondern im Januar und Februar. Und somit durfte Urpi Wasi anfangs März das 29. Jahr erfolgreich starten.

Mit 4 Monaten ist Dylanzef der Kleinste von den 10 „bebes“. Und dazu kommen 105 Kinder im Kindergarten und 192 Primarschüler. Das alles würde nicht funktionieren ohne die 10 „Señoras“, welche kochen, putzen, Essen verteilen, einkaufen und die ganz Kleinen betreuen. Und die 12 Lehrerinnnen (3 Kindergarten, 6 Primar, 3 zusätzliche Fachlehrkräfte), die sich mit viel Herz und Engagement einsezten.

Jahresrückblick 2018

01.02.2019

Aktuelle Fotos und Gedanken von Barbara zum vergangenen Jahr! Lesen Sie hier!

„Ein Lächeln kostet weniger als Strom und leuchtet heller“

Januar 2019

Im 2. Semester 2018 wurde Urpi Wasi von Simone unterstützt. Als Volontärin packte sie überall an und war vor allem bei den Kleinen eine grosse Hilfe. Nun ist Simone wieder zurück in der Schweiz und blickt mit eine paar Gedanken zurück auf die Zeit im Urpi Wasi.

«Tía, tía! (Tante, Tante)» Mit lachenden Gesichtern und strahlenden Augen springen mir Kinder entgegen und ich darf eine herzliche Umarmung entgegennehmen und geben. Trotz den schwierigen Umständen, in denen die Kinder vom Urpi Wasi aufwachsen, kann ich täglich die Freude, die Herzlichkeit und eine Dankbarkeit spüren, die mein Herz berühren. Es lehrt einem einmal mehr, Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, Dinge zu hinterfragen und dankbar zu sein für die kleinen Momente des Glücks: «Una sonrisa cuesta menos que la electricidad y da más luz! (Ein Lächeln kostet weniger als Strom und strahlt heller.)»

Weihnachten und Sommerferien

24.12.2018

Mit dem Schulstoff fertig werden, für die tradizionelle Weihnachtskrippe Moos sammeln, für die Weihnachtsfeier Panetone backen und Weihnachtskarten zeichnen. Auch im Urpi Wasi ist im Dezember sehr viel los, denn mit dem letzten Monat des Jahres geht in Peru auch das Schuljahr zu Ende. Im Januar und Februar sind auf der Südhalbkugel die langen Sommerferien. Und somit durften wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge unsere Grossen der 6. Klasse verabschieden. Wir sind jedoch dankbar, dass wir sie durch unser Stipendienprogramm weiter auf ihrem Weg begleiten und unterstützen dürfen.

Wir wünschen euch allen von Herzen frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr 2019, welches euch viel Freude und Zufriedenheit bringt.

Herzlichst,

Barbara und das Urpi Wasi Team

 

Warum Muttertag im Urpi Wasi so besonders ist!

13.05.2018

Anfangs März durfte Urpi Wasi zum 28. Mal die Türen öffnen. 15 ‚bebes‘ wurden liebevoll aufgenommen und 35 Schüler und Schülerinnen freuten sich auf ihren ersten Schultag in der 1. Klasse. Inzwischen haben sich die Schüler und Lehrer wieder gut eingelebt und auch die ganz Kleinen haben sich daran gewöhnt, tagsüber ohne Mama zu sein und fühlen sich wohl in ihrem ‚zweiten Zuhause‘.

Kürzlich jedoch durften die 350 Kinder ihre Mütter in der Schule willkommen heissen. Denn auch in Peru wird der Muttertag jeweils am 2. Sonntag im Mai gefeiert. Am Freitag vorher wurden die Mütter bereits liebevoll empfangen. Die Kinder hatten in ihren Gruppen fleissig gebastelt und verschiedene Aufführungen eingeübt mit welchen sie ihre Mütter stolz empfingen.

Was wir nicht vergessen dürfen, ist, dass die Mehrheit der Mütter Alleinerzieherinnen sind. Sie tragen alleine die enorme und komplette Verantwortung für ihre Kinder und gehen einer bescheidenen Arbeit nach, um die Familie finanziell zu tragen. Eine bemerkenswerte Anzahl der Mütter nimmt nach dem harten Arbeitstag an den Alphabetisierungskursen von Urpi Wasi teil und lernt lesen, schreiben und rechnen. Es ist bewundernswert was die Frauen alles leisten, wie sie zuversichtlich nach vorne schreiten, für ihre Kinder ein gutes Vorbild sind und dies meistens mit einer traurigen und von Gewalt geprägten Vergangenheit.

„Mütter halten die Hände ihrer Kinder für eine Weile,

ihre Herzen jedoch für immer.“

 

Jahresrückblick 2017

01.02.2018

Blicken Sie mit uns auf das Jahr 2017 zurück. Sie bekommen einen Einblick in das Alltagsleben von Urpi Wasi aber erfahren auch von ausserordentlichen Geschehnissen im Jahr 2017. Hier klicken.

2017_WeihnachtskarteDSCN1405

 

 

Feliz navidad

21.12.2017

Auch in Urpi Wasi feiern wir diese Woche Weihnachten.

Nur, dass wir statt Schnee zu schaufeln auf der Suche nach Moos (dies war dieses Jahr nicht einfach aufgrund der schwachen Regenzeit) waren. Denn die Krippe zum Weihnachtsfest wird traditionell aus Moos gebaut.

Geschmückte Tische, eine Weihnachtsgeschichte, die „villancicos“ (Weihnachtslieder) und viele strahlende Gesichter bringen eine weihnachtliche Stimmung ins Haus. Und natürlich dürfen die heisse Schokolade, der Panetone (selbst in unserer Bäckerei gebacken) und ein kleines Geschenk nicht fehlen.

Weihnachten bedeutet für uns gleichzeitig Schuljahresende, denn somit beginnen für unsere Kinder die langen Sommerferien.

Wir wünschen euch allen von Herzen eine frohe Weihnachtszeit!

 

Urpi Wasi und die Fussball-WM

16.11.2017

wm symbolÜber die Fußballweltmeisterschaft und die Gründe dafür und dagegen, lässt es sich zweifellos streiten. Dies soll jedoch (zumindest hier) nicht das Thema sein. Am 16. November hat es Peru endlich wieder geschafft. Nach 36 Jahren hat sich die Nation wieder für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Die Freude im Land ist kaum beschreibbar. Das ganze Land stand Kopf, die ganze Nation feierte, die Strassen verwandelten sich in ein Festzelt und der nächste Tag wurde sogar als Feiertag deklariert. Emotionen!

Und was hat dies mit dem Urpi Wasi zu tun? Eigentlich nicht viel! Oder doch? Es gibt uns einmal mehr ein gutes Beispiel darüber, wie wichtig es ist, einfach dazu zu gehören, teil zu sein. Nach 36 hat es die Fussballnation endlich wieder geschafft dabei zu sein, mitreden und mitfeiern zu dürfen.

Und um genau dies geht es bei Urpi Wasi. Urpi Wasi ist zwar sehr wohl eine Schule im Randgebiet. Umso wichtiger ist es jedoch wie die anderen Schulen teil zu sein. Es ist wichtig als Schule an nationalen Festtagen ebenfalls auf dem Hauptplatz zu tanzen, es ist wichtig an Schulwettbewerben teilzunehmen, es ist wichtig wie andere Informatik und Englischfächer abzudecken, es ist wichtig eine gute Schulbildung zu haben um danach auf dem Arbeitsmarkt und in der Universität in der gleichen Reihe sitzen zu dürfen!! So viel hat die Fussballweltmeisterschaft mit Urpi Wasi zu tun J!

 

HAPPY BIRTHDAY Urpi Wasi

 

29.9.2017

Herzlichen Glückwunsch zum 28. Jubiläumstag!

Mit grossem und unermüdlichem Einsatz wurden in den vergangenen 28 Jahren unzählige Familien unterstützt und ihnen geholfen selbständig in eine bessere Zukunft zu schreiten.

Dies wird gefeiert! Die Schulklassen präsentieren wunderschöne Tanzaufführungen in den traditionellen Kostümen und anschliessend freuen sich alle auf das besondere Mittagessen: Nudeln und Poulet  –  ein seltenes Festessen!

Lesen Sie mehr über die Geschichte von Urpi Wasi.

 

Ehemalige Schüler und Schülerinnen treffen sich

1.8.2017

Im August durften Barbara und ihr Team ihre ehemaligen Schüler und Schülerinnen empfangen. Es war sehr berührend zu sehen, dass sie zahlreich erschienen und dass Urpi Wasi für sie nach wie vor wie eine Familie ist.

Die meisten Kinder verbringen ihre ersten 12 Lebensjahre im Urpi Wasi. Nach der Primarschule besuchen sie die Oberstufe in einer Stadtschule. Es ist ein Ziel von Urpi Wasi, den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten und sie weiterhin zu begleiten und unterstützen. Dies ist durch das Stipendienprogramm der Sekundarschule möglich.

Insgesamt 4 Jahrgänge haben ihre obligatorische Schulzeit jedoch bereits abgeschlossen und studieren an der Universität oder sind berufstätig. Es ist Urpi Wasi sehr wichtig, auch mit ihnen weiterhin in Kontakt zu stehen. Das Treffen der ehemaligen SchülerInnen findet einmal im Jahr statt. Es war auch dieses Jahr ein sehr bewegendes Gefühl für Barbara und ihr Team, die jungen Leute in die Arme schliessen zu dürfen und zu sehen, dass sie sich auf einem guten Weg bewegen und den Schritt aus der Armut geschafft haben.

z_irgendwo (6)Start ins neue Schuljahr

6.3.2017

Motiviert und mit strahlenden Kinderaugen hat Urpi Wasi das neue Schuljahr begonnen. Ein besonderer Tag vor allem für die Erstklässler aber auch für die „neuen Grossen“, die SchülerInnen der 6. Primar. Denn für sie wird es das letzte Jahr in Urpi Wasi sein.

Dank des Stipendienprogramms ist es Urpi Wasi jedoch möglich, die SchülerInnen weiterhin zu begleiten und zu fördern. Das seit 2008 erfolgreiche Programm ermöglicht den SchülerInnen, die Sekundarschule und somit die obligatorische Schulzeit  abzuschliessen und verhindert, dass sie vorzeitig in die Arbeitswelt treten müssen. Das Ziel ist, die Kluft zwischen den sozialen Schichten zu eleminieren und die SchülerInnen selbstsicher und mit Chancengleichheit in die Berufs- und Studienwelt zu begleiten.

Lesen Sie mehr dazu unter Stipendienprogramm.

 

43 freie Plätze – 300 Bedürftige

19.2.2017

Morgen, am Montag dem 20. Februar, ist es wieder soweit: Das neue Schuljahr beginnt für Urpi Wasi mit den Einschreibungen für die ‚nur‘ 43 freien Plätze. Die Nachfrage und der Bedarf sind für die alleinstehenden Mütter sehr gross. Bis zu 300 Mütter stehen erfahrungsgemäss Schlange, um ihre Kinder einschreiben zu können. Und dies die ganze Nacht durch, bereits 24 Stunden vor Türöffnung, um nicht die Letzten zu sein.

Ein Anblick, der traurig und nachdenklich stimmt. So viel Armut, so gross die Kluft zwischen den sozialen Schichten!
Peru gilt nicht mehr als Entwicklungsland, sondern gehört aufgrund seines gewachsenen Pro-Kopf-Einkommens zur Gruppe der Schwellenländer (Middle Income Countries). Trotz der wirtschaftlichen Entwicklung leben immer noch rund 23% der Bevölkerung Perus in Armut, und 5% in extremer Armut.

Nach den Einschreibungen wird jede einzelne der rund 300 Familien persönlich besucht. Durch den direkten Einblick in das Zuhause der Kinder kann das Team besser einschätzen, wem die Unterstützung am meisten helfen wird. Dem Team fällt die Wahl für die wenigen freien Plätze im Urpi Wasi jedes Jahr sehr schwer und die Absagen sind schmerzhaft.

Ein Jahr im Urpi Wasi

Jahresbericht 2016

1.2.2017

Barbara Casanova blickt zurück: Lesen Sie den Jahresbericht 2016.

FOTOS INAGUR. 19-08-16 085Urpi Wasi hat Besuch

1.8.2016

Am Nationalfeiertag der Schweiz bekam das Urpi Wasi auch den entsprechenden Besuch. Der Schweizer Botschafter Herr Hans-Ruedi Bortis freute sich über den herzlichen Empfang mit Vorführungen der traditionellen Tänze. Ausserdem lernten die Kinder mit viel Eifer die Schweizer Nationalhymne in allen 4 Landessprachen und freuten sich, diese vorsingen zu dürfen.

Aktuelles_init raymi_kleinInti Raymi – Die Urpi Wasi Kinder tanzen auf der Plaza de Armas

24.6.2016

Inti Raymi (Quechua für Sonnenfest) ist ein spirituelles Fest, welches jedes Jahr am 24. Juni in der Inka-Hauptstadt Cusco gefeiert wird. Die Inkas danken dem Gott der Sonne und feiern den Jahresbeginn der Sonnenzeit. Zu diesem Anlass feiert Cusco auch heute in Form von Zeremonien und Tänzen. Auf der Plaza de Armas (Hauptplatz) findet der grosse Tanzwettbewerb statt, wo sich Schulen, Universitäten und Institutionen in den traditionellen Tänzen messen. Ein grosser Tag auch für die Urpi Wasi Kinder, die in ihren farbenfrohen Trachten von der grossen Urpi Wasi Familie angefeuert werden.

Jahresbericht 2015

31.1.2016

Der Jahresbericht 2015 gibt einen Einblick auf die Geschehnisse und Erfolge des letzten Jahres. Lesen Sie den Jahresbericht 2015.

Kooperation mit Sekundarschule

1.3.2016

Seit dem Schuljahr 2016 (beginn März 2016) steht Urpi Wasi in enger Zusammenarbeit mit einer ausgewählten staatlichen Sekundarschule. Durch die getroffene Vereinbarung verpflichtet sich die Schule, die SchülerInnen der 6. Primar des Urpi Wasi für die 5 Jahre Oberstufe aufzunehmen. So werden die Schulkameraden nicht mehr getrennt und weiter bis zu ihrer Berufsausbildung von Urpi Wasi begleitet, beraten und unterstützt. Als Gegenleistung unterstützt Urpi Wasi diese Sekundarschule mit einer Schulpsychologin.

Mehr Informationen zur Sekundarstufe.

Weihnachtsbrief

6.12.2015

aktuelles_25 jahre urpi

25 Jahre Urpi Wasi

29.9.2015

Stolze 25 Jahre! Mit der traditionellen „serenata“ (Spanisch für „abendliches Ständchen“) in Form eines farbenfrohen und wunderschönen Lampionumzugs begann das Fest am Abend vor dem ‚anniversario‘. Am Haupttag wurde das Urpi Wasi mit zahlreichen herzberührenden Aufführungen von Kindern, LehrerInnen, Eltern und ehemaligen SchülerInnen gefeiert. Seit 25 Jahren darf das Urpi Wasi Kinder aus den ärmsten Verhältnissen auf ihrem Weg begleiten und erleben, wie sie zu selbstsicheren und verantwortungsbewussten jungen Menschen heranwachsen. In diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön an alle, die uns unterstützen und uns Schritt für Schritt weiterbringen!